16 8 und 5 2 kombinieren

Mit der 5:2 Diät habe ich die Vorteile des Intervallfastens sehr schnell wahrgenommen:

  • Ich habe abgenommen,
  • ich fühle mich besser und
  • an 2 Tagen der Woche muss ich mir weniger Gedanken um das Essen machen.

Insbesondere der Punkt, dass mir ein Intervallfasten Einfachheit in mein Leben bringt, finde ich inzwischen sehr praktisch.

Wenn ich an einem Fastentag aufwache, brauche ich mir keine Sorgen um das Frühstück zu machen.

Ich schnappe mir einfach ein Glas Wasser und fange meinen Tag an.

Anstatt alle 2-3 Stunden Mahlzeiten zuzubereiten, zu verpacken, zu essen und zeitlich abzustimmen, überspringe ich einfach eine oder zwei Mahlzeiten.

Insofern war es auch bei mir nur eine Frage der Zeit, bis ich mich mit der Frage beschäftigt habe, ob ich durch die Eingrenzung der Mahlzeiten auf ein Zeitfenster von 8 Stunden, weitere Einfachheit in mein Leben bringen kann.

Kann man 16:8 und 5:2 kombinieren?

Um zu verstehen, was eine Kombination der beiden Fasten-Protokolle mit sich bringt, schauen wir uns zunächst den Intervallfasten Plan für 5:2 und dann den Plan für 16:8 an.

5:2 Diät

Beim 5:2 Intervallfasten Plan isst man normalerweise fünf Tage pro Woche wie gewohnt und fastet an zwei Tage pro Woche.

An diesen 2 Fastentagen reduziert man die Kalorienaufnahme auf ein Viertel des normalen Niveaus.

Das bedeutet, dass man beispielsweise an einem Montag und Donnerstag jeweils 500 Kalorien zu sich nimmt, wenn man eine Frau ist und 600 Kalorien, wenn man ein Mann ist.

Dadurch erzielt man ein Kaloriendefizit über die Woche gesehen.

52 Intervallfasten

16:8 Intervallfasten

Der 16:8 Intervallfasten Plan bedeutet, dass man 16 Stunden fastet und nur innerhalb eines bestimmten 8-Stunden-Fensters isst.

Zum Beispiel, in dem man das Frühstück überspringt und nur von 12:00 Uhr mittags bis 20:00 Uhr abends isst.

16 zu 8 Intervallfasten Plan

Möchte man 16/8 und 5:2 kombinieren, dann sollten wir zuerst die 2 Fastentage und danach die Nicht-Fastentage der 5:2 Diät betrachten.

16/8 an den 2 Fastentagen durchführen:

Das würde bedeuten, dass man nur ein Essensfenster von 8 Stunden nutzt, um 500 bzw. 600 Kalorien zu essen.

Da 500 bzw. 600 Kalorien nicht gerade so üppig sind, dass man sie auf drei Mahlzeiten verteilen könnte, macht es sehr viel Sinn eine Mahlzeit oder auch mehrere Mahlzeiten in einem Essensfenster von 8 Stunden zu essen.

Und genau so kombiniere ich es.

An den Fastentagen esse ich zwei kleine Mahlzeiten zwischen 12 Uhr mittags und 20 Uhr abends.

16:8 an den Nicht-Fastentagen durchführen:

Nach der reinen Lehre der 5:2 Diät ist die Vorgabe, dass man nur 2 Fastentage in der Woche durchführt.

In der Regel reichen dies 2 Fasten-Tage aus, um die positiven gesundheitlichen Effekte des Fastens zu erzielen und über die Woche gesehen ein Kaloriendefizit zu erreichen.

Die Nicht-Fastentage können individuell gestaltet werden, so dass sie in den eigenen Alltag gut reinpassen und diesen erleichtern.

Wenn es also zu deinen Lebensumständen passt, kannst du an den Nicht-Fastentagen gerne 16/8 durchführen.

Die meisten von Euch werden dann sicherlich das Frühstück auslassen und ein Essensfenster von 12 bis 20 Uhr wählen.

Lässt man das Frühstück aus, kann sogar der zusätzliche Effekt eintreten, dass man an den Nicht-Fastentagen ein Kaloriendefizit erreicht.

Falls dein primäres Ziel Bauchfett verlieren ist, dann solltest du auch an den Nicht-Fastentagen in dem 8 Stunden Essensfenster nicht mehr essen, als du an Kalorien an den 2 Fastentagen eingespart hast.

Ich selbst mache unter der Woche an manchen Nicht-Fastentagen die 16/8 Variante.

Einfach, weil es zu meinem persönlichen Tagesablauf passt, oder weil ich einfach keinen Hunger mehr am Morgen verspüre.

Am Wochenende jedoch ist mir das gemeinsame Frühstück mit der Familie wichtiger, als dass ich an diesen Tagen ein Fastentag einlege.

Ich sehe die Nicht-Fastentage grundsätzlich nicht als Diät-Tage, sondern als Tage in denen ich versuche mich möglichst vernünftig zu ernähren.

Aber was bedeutet vernünftig konkret?

Vernünftig bedeutet, dass man sich an den Nicht-Fasten möglichst einfach und gesund ernährt, viel Eiweiß und Gemüse isst und Zucker und frittiertes meidet.

Diese Ernährungsumstellung ist nicht einfach. Auch ich musste diese Erfahrung machen.

du bist was du isst

Denn das Problem bei den meisten Intervallfasten Plänen ist, dass sie keine einfachen Regeln oder nur sehr vage Empfehlungen zur Lebensmittelauswahl beinhalten.

Man könnte den Eindruck gewinnen, dass es ausreicht täglich Intervallfasten zu machen, um Gewicht zu verlieren.

So einfach ist es aber nicht.

Diese Erfahrung machen auch viele Leser meines Blogs; denn die meisten Mails, die ich erhalte, fragen nach „Was soll ich essen?“ und „Wie werde ich mein Bauchfett los?

Aber jeder Mensch ist anders und jeder isst gerne was anderes.

Also Bedarf es eine einfache Anleitung.

Daher beinhaltet auch mein 5:2 Diät-Plan einen auf meinen Erfahrungen basierende einfache und erprobte Anleitung für die Nicht-Fastentage.

Hier lernst du wie du eine gesunde Ernährung mit einfachen Mitteln in deinen Alltag einbaust, ohne dabei auf Genuss zu verzichten.

Und das unabhängig davon, ob du nur in einem Zeitfenster von 8 Stunden isst oder nicht.

Fazit: Es ist OK, wenn man 16/8 und 5:2 kombiniert.

Es macht sehr viel Sinn an den 2 Fastentagen der 5:2 Diät nur in einem Essensfenster von 8 Stunden Nahrung aufzunehmen.

Es ist nicht notwendig an den Nicht-Fastentagen ein Essensfenster von 8 Stunden einzuhalten, aber es spricht auch nichts dagegen, wenn es für die eigenen Lebensumstände passt.

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Verpasse keine neuen Artikel! Registriere dich jetzt zu meinem Newsletter und erhalte 7 wissenschaftlich erprobte Tipps, die dir helfen Bauchfett zu verlieren.

Du wirst damit Teil meiner exklusiven E-Mail-Liste und erhältst gratis ein E-Book.

Kein Spam! - Abmeldung jederzeit möglich.

>